Assistierende Gesundheitstechnologien (AGT)

Im Forschungsgebiet Assistierende Gesundheitstechnologien beschäftigen wir uns mit der Weiterentwicklung und Untersuchung von Informations- und Kommunikationstechnologien mit dem Ziel der Schaffung von nachhaltigen Bedingungen für ein aktives, selbstständiges und selbst gestaltetes Leben. Sensor-erweiterte medizinische Informationssysteme sind dabei von besonderer Bedeutung.

Forschungsgegenstand

Im Zentrum unserer Forschung steht der Mensch (typischerweise mit zukünftigem Funktionsdefizit) in seiner Lebensumgebung.

Forschungsziel

Ziel der Forschung ist die Erhöhung der individuellen Lebensqualität (bei verbesserter Versorgungseffizienz) durch Anwendung neuer AGT.

Wir arbeiten an AGT, die systematisch Daten, Informationen und Wissen über den Gesundheitszustand eines Individuums verarbeiten, mit dem Ziel der Verbesserung bzw. Erhaltung des Gesundheitszustandes.

Auf diese Weise sollen nachhaltige Bedingungen für ein aktives, selbstständiges und selbst gestaltetes Leben geschaffen werden, wobei die informationelle Selbstbestimmung und der Datenschutz gewahrt bleibt.

Das Forschungsgebiet Assistierende Gesundheitstechnologien umfasst Arbeiten

Die genannten Methoden und Technologien benötigen eine leistungsfähige Vernetzung bei möglicherweise veränderten Organisationsformen in der Gesundheitsversorgung.

Die Weiterentwicklung und Untersuchung solcher Infrastrukturen sind ebenfalls Gegenstand dieses Forschungsgebietes.

Zielgruppen für die Nutzung von Assistierenden Gesundheitstechnologien sind zum einen Patienten und deren Angehörige sowie Vertrauenspersonen und zum anderen Ärzte, Pflegekräfte und andere an der Versorgung beteiligte Personen.

Ansprechpartner